Diese Website ist Bestandteil von chemtrail-fragen.de.

Das Chemtrailhandbuch von Jörg Lorenz, Vorwort: Jörg Kachelmann
Chemtrailhandbuch


Einzelbild: Flug BA244: Boeing 777-200 lässt Kerosin ab

Aus der Kategorie: Fuel Dumping

Flug BA244: Boeing 777-200 lässt Kerosin ab

Adresse dieses Bildes:

Flug BA244: Boeing 777-200 lässt Kerosin ab

Original: https://www.facebook.com/video.php?v=102...

BA244 von Buenos Aires nach London - die Boeing 777-200 lässt kurz nach dem Start Kerosin ab, um wieder zu landen.

Es ist schlicht und einfach zu sehen, wie Kerosin abgelassen wird. Langstreckenflugzeuge können sowas (andere i. d. R. nicht) und wenn ein solches Flugzeug gleich nach dem Start wieder landen muss, wird eben Kerosin abgelassen, damit das Flugzeug nicht zu schwer für die Landung ist - die Tanks sind schließlich noch voll. Langstreckenflug eben. Das passiert natürlich nur in Ausnahmesituationen, wie zum Beispiel in Notfällen. Das teure Kerosin wird keine Airline einfach so in der Gegend verteilen.

Bei Metabunk hat man sich die Mühe gemacht und Daten zu diesem Flug zusammengetragen. Hier nochmal in Kurzfassung:

Hier gibt es nun auch ein übersetztes Interview mit Chris Bovey, der den Film ins Netz stellte:
Leg dich nicht mit Chemtrail-Verschwörungstheoretikern an.

Der Unterschied

Gerade bei diesem Beispiel liest man immer wieder Vermutungen, dass es sich auch um Kondensation in einer Wirbelschleppe handeln könnte. Prinzipiell ist das natürlich nicht abwegig, aber man kann den Unterschied recht schnell erkennen.

Kondensation in der Wirbelschleppe

Die Wirbelschleppe heißt nicht umsonst so, denn es gibt eben Verwirbelungen. Man hat den Eindruck, dass es sich um eine Aneinanderreihung von Kreisen handeln würde, um einen Schlauch. Die Kanten sind relativ gleichmäßig; der Schlauch beginnt schon ziemlich breit. Sind die Klappen (Flaps) ausgefahren, beginnt der Wirbel an der jeweiligen äußeren Ecke der Klappe, ansonsten am Ende der Tragfläche (oder am Winglet, Wingtip, Sharklet usw.).

Der Schlauch behält, wenn er sich nicht auflöst, auch in der Folge ungefähr seinen Durchmesser, weil er in sich eine Einheit, ein Ganzes, darstellt. Allerdings wird er sich in den Luftströmungen bewegen und langsam nach unten sinken - entweder bis er am Boden ankommt oder bis er sich auflöst.

Fuel dumping, Ablassen von Kerosin

Beim fuel dump kommt die Flüssigkeit aus einer Düse „geschossen“. Das kann ein Röhrchen an einem Klappenträger (flap track fairing, z. B. bei Airbus) sein, oder auch direkt an der Tragfläche, jedoch nicht am äußersten Ende. Dabei gibt es zunächst noch keine sichtbaren Verwirbelungen, die Flüssigkeit strömt einfach gerade nach hinten und wird vom Ausgangspunkt am Ventil schnell verbreitert. Durch die fehlenden Verwirbelungen erscheinen die Kanten des Strahls unregelmäßig, je nach Wind und Wetter zerfetzt.

In der Folge kann der Strahl in die Wirbelschleppe geraten, wodurch er sich dann - schon breiter geworden - mit der Wirbelschleppe drehen kann. Irgendwann verflüchtigt sich die Flüssigkeit und man sieht nichts mehr.

Abbildung: Vergleich von fuel dumping und Kondensation

Nachricht zu diesem Bild senden

Senden Sie eine Nachricht, wenn Ihnen Fehler auffallen, wenn Sie weitere wichtige Informationen zum Motiv haben oder wenn Sie Suchbegriffe mitteilen möchten, mit denen dieses Bild mit einer geplanten Suchfunktion gefunden werden soll. Vergessen Sie nicht, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben, wenn Sie eine Antwort erwarten.

Beachten Sie, dass Nachrichten mit unaufgefordert gesendeten Informationen, Beschimpfungen, Bedrohungen u. ä. veröffentlicht werden können.


Spamschutz: 2 + 3 =

[⇧]