Diese Website ist Bestandteil von chemtrail-fragen.de.

Das Chemtrailhandbuch von Jörg Lorenz, Vorwort: Jörg Kachelmann
Chemtrailhandbuch


Einzelbild: Barium-Hypertitanit, Spinnoinium-Oxydul, usw.

Aus der Kategorie: Streifen

Barium-Hypertitanit, Spinnoinium-Oxydul, usw.

Adresse dieses Bildes:

Barium-Hypertitanit, Spinnoinium-Oxydul, usw.

Original: http://www.airliners.net/photo/Virgin-At...
Nutzung: http://justthetruth.jimdo.com/2010/02/27...

Eins der ersten Streifen-Fotos, das in Umlauf gebracht wurde, die Beschriftung war natürlich ein Fake.

Aufgrund der Entstehung durch Unterdruck haben diese Streifen die Bezeichnung „Aerodynamische Kondensstreifen“.

Gerüchten zufolge wurde das Bild von Planespottern selbst gefälscht, da bekannt ist, dass die Chemtrail-Gläubigen alles ungeprüft glauben. Zu sehen sind aerodynamische Kondensstreifen in schönen Farben und diese Streifen wurden mit Beschreibungen zu Bestandteilen ergänzt. Dazu gab es noch einen schönen Text:

Erstmals in der Geschichte der Chemtrailforschung ist es uns gelungen, und zwar mit Hilfe der brandneuen Technologie der Telegas-Chromatografie, die meisten Inhaltsstoffe eines Chemtrailfluges zu analysieren. Das Foto wurde bei Schönwetter in der Nähe von Bonn am 31. August 2008 21:05 mit Hilfe einer digitalen Spiegelreflexkamera Canon EOS 400D in der höchsten Auflösung von 10,1 Megapixel mit dem infrarottauglichen Objektiv Canon EF 75-300mm/4.0-5.6 IS (58mm) geschossen. Die digitalen Daten wurden dann in den Telerelevator Gas-Chromatografen via Bedien PC eingespeist. Jetzt haben wir endlich den sicheren Beweis: Diese Flüge finden wirklich statt, die Staatsanwälte werden jetzt einiges zu tun bekommen! Die Giftstoffe können aufgrund der neuen Technologie eindeutig identifiziert werden, hauptsächlich auf Grund ihrer farblichen Zusammensetzung und Lichtdurchlässigkeit. Folgende chem. Verbindungen konnten festgestellt werden (siehe auch Bild oben):

  • Barium-Hypertitanit (sehr seltene Barium Verbindung)
  • Spinnoinium-Oxydul (auch Samarium-Tetraoxid -- ist mir völlig neu)
  • Aluminium-Terraformit (na klar ist auch eine Aluminium Verbindung dabei!)
  • Cäsiumtuberkulit-Ester (eine Cäsium - Essigsäure Verbindung)

Einem unser Mitarbeiter (er arbeitet derzeit in einem medizinischen Labor in Bonn) ist dieser haarsträubende Nachweis der Chemtrail Sprühstoffe gelungen. Verwendet wurde dazu wie schon beschrieben ein Gaschromatograf in Verbindung mit dem neu entwickelten Telerelevator auch von der selben Firma. Die gefundenen Verbindungen sind giftig bis hochgiftig, und wirken speziell negativ auf das gesamte Nervensystem, das Gehirn (bewirkt wahrscheinlich Erweichung bzw. sogar Auflösung) und auf den gesamten Bronchialbereich (Asthma, Bronchialkatarrh und so weiter) . Weiters werden noch folgende Krankheitsbilder vermutet (derzeit noch nicht 100% nachgewiesen): Morbus Vaesanus, Morbus Stultitia und Complures furibundus. Wir bleiben auf jeden Fall dran und versuchen weitere geeignete Aufnahmen zu machen (was nicht ganz einfach ist - tieffliegende sprühende Flugzeuge in klarer Atmosphäre sind notwendig) und sie in den Tele-Gaschromatografen einzuspeisen. Zu erwarten ist sicher auch noch die Entdeckung neuer Giftstoffe. Bleibt bitte auch dran, wenn ihr Beobachtungen habt oder geeignete Fotos (infrarot) in guter Qualität bitte hier unten kommentieren !

Man wurde nicht enttäuscht - auch dieses Bild machte die Runde in Chemtrail-Foren und auf Chemtrail-Websites. Und auch Jo Conrad postete das Bild in seinem Freigeist-Forum mit dem Text „Ist das wissenschaftlich genug? Wahrscheinlich für Skeptiker dennoch nur Unsinn... naja...“.

Das war es aber noch nicht für das Bild. In Conrebbis Video „Die Grünen haben den Geist aus der Flasche gelassen“ taucht auch dieses Bild auf, allerdings mit sehr merkwürdigen Bestandteilen:

Kein Wunder, denn das Bild stammt aus einem Beitrag auf Uncyclopedia, wo man sich über Chemtrails lustig macht.

Auch das Bild wird durch die Chemtrail-Gläubigen fleißig verbreitet.

Und noch ein weiteres Bild ist im Umlauf:

Nachricht zu diesem Bild senden

Senden Sie eine Nachricht, wenn Ihnen Fehler auffallen, wenn Sie weitere wichtige Informationen zum Motiv haben oder wenn Sie Suchbegriffe mitteilen möchten, mit denen dieses Bild mit einer geplanten Suchfunktion gefunden werden soll. Vergessen Sie nicht, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben, wenn Sie eine Antwort erwarten.

Beachten Sie, dass Nachrichten mit unaufgefordert gesendeten Informationen, Beschimpfungen, Bedrohungen u. ä. veröffentlicht werden können.


Spamschutz: 2 + 3 =

[⇧]